Impressum |  Datenschutz |  Disclaimer
 
Freie Plätze in der Arbeitserprobung und Eignungsabklärung (APE)
 
Die Arbeitserprobung und Eignungsabklärung ist ein Angebot für Menschen mit seelischen Einschränkungen/Erkrankungen, die noch Schwierigkeiten und Unsicherheiten in Bezug auf eine berufliche Integration haben. [Mehr]

Termine Informationsveranstaltung

Wöchentliche Informationsveranstaltung für Interessenten. Dienstag 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr.
Ihre Anmeldung richten Sie bitte an Frau Meschkbiz oder Herrn Scherhag in der Verwaltung.

Trainingstermine

Ein Einstieg in das Berufliche Training ist das ganze Jahr über möglich. Voraussetzung ist eine Kostenzusage und persönliche Beratung im Aufnahmeverfahren.

Der Trainingsverlauf im BTZ

Vorfeld: Information und Beratung

Das Berufliche Training im BTZ-Köln umfasst zwei aufeinander aufbauende Maßnahmen. Diese beiden, als "Phase 1" und "Phase 2" bezeichneten Maßnahmen, dienen unterschiedlichen Zielsetzungen. Phase 1 ist eine Trainingsmaßnahme mit dem Ziel der beruflichen Abklärung und Entwicklung. Phase 2 ist demgegenüber eine eigene Haupttrainingsmaßnahme, mit dem Ziel des Beginns einer beruflichen Integration. Diese beiden Phasen gestalten sich bereichsübergreifend wie folgt:

Phase 1 - Arbeitsdiagnostik, Orientierung und Qualifizierung (1. bis 5. Monat)

Phase 2 - Berufliche Integration (6. Monat bis max. 12. Monat)

Nachbetreuung: Hilfe beim Start

Methoden und Prinzipien

Während Ihres gesamten Trainingsverlaufes bringen wir vielfältige pädagogische Methoden und Prinzipien zur Anwendung. Unser zentraler Ansatz ist die praktische Arbeit in Form des "learning by doing", vom ersten Tag an.
Wir legen Wert auf ein prozesshaftes Verständnis von psychischer Erkrankung und Ressoucenentwicklung. Die einzelnen Schritte des Entwicklungsprozesses reflektieren wir während regelmäßiger Gespräche mit den Arbeitspädagogen, den Psychosozialen Mitarbeitern und der Rehabilitationsverlaufskonferenz.

Die Vorgehensweise im BTZ-Köln ist geprägt von systemischer Sichtweise, ressourcenorientiertem Denken und teilnehmerorientiertem Vorgehen.
Wir verstehen uns als "Brücke zur Arbeitswelt" und kooperieren mit Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes. Darüber hinaus sind wir gut mit Unternehmens- und Berufsverbänden sowie der IHK und der HWK vernetzt.